HzV für Patienten

Patienteninformation zur Hausarztzentrierten Versorgung (HzV)

HzV – Was ist das?

HAUSAERZTE-BAYERN.DE

Mit der HzV wollen die Krankenkassen und Hausärzte gemeinsam die Qualität und Wirtschaftlichkeit der gesundheitlichen Versorgung in Bayern verbessern. Dem Hausarzt wird in diesem Versorgungsmodell eine spezielle Lotsenfunktionzugeschrieben, sodass er den gesamten Behandlungsablauf eines Patienten überblickt, dokumentiert und somit für den Patienten unter anderem lästige und unwirtschaftliche Doppeluntersuchungen vermieden werden können. Die Lotsenfunktion kann der Hausarzt jedoch nur mit Ihrer Hilfe wahrnehmen. Eine Teilnahme an diesem hausarztzentrierten Versorgungsprogramm ist für Sie freiwillig.

Ziel ist es, flächendeckend die hausärztliche Versorgung in besonderer Qualität zu gewährleisten und die zentrale Steuerungs- und Koordinierungsfunktion des Hausarztes zu stärken. Die HzV bietet für Patienten jeden Alters interessante Vorteile – ob Sie häufiger ärztliche Behandlungen benötigen oder als berufstätiger Patient auf flexible Sprechstundenzeiten Ihres Arztes angewiesen sind.

[easy_media_download url=”https://drwartner.de/wp-content/uploads/2019/07/hzv-flyer.pdf”]

 

Untersuchung des Nutzens der Hausarztzentrierten Versorgung

in Baden-Württemberg (AOK, Baden-Württembergischer

Hausarztverband)

 

Unser Team

Daniela Hintereicher, MFA

Andrea Manz MFA

Sydney Seidl MFA

Dr. med. Anton Wartner, Arzt

Dr. med. Edna Reves, angestellte Ärztin (vorerst bis 01.07.2023 Sicherstellungsassistentin “opiatgestützte Substitution bei Abhängigkeitserkrankung”)

Wir suchen Mitarbeiter und AzuBi 

flexible Arbeitszeitmodelle, Mittwoch und Freitag Nachmittag frei, keine Nachtarbeit, kein Wochenenddienst, übertarifliche Bezahlung, Leistungsboni, Quereinstieg möglich 

Voll- oder Teilzeit, Fort- und Weiterbildungsbereitschaft erwünscht (möglicherweise Interesse an Praxisforschungsarbeit).

 

 

 

Mitglied und Vorstand des Hausärztekreises Rottal-Inn e.V.

Mitglied des BHÄV (Bayerischer Hausärzteverband)

Mitglied der DEGAM (Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin)

Praxisablauf Infekt

INFEKTSPRECHSTUNDE

Wir tragen chirurgischen oder FFP-2 (N95=95%ige Elimination von Partikeln aus der Ein- oder Ausatemluft) Mundschutz und begegnen Patienten mit Infekten u.U. in Schutzausrüstung und separiert von anderen Patienten. Bei Fieber und V.a. viralen Infekt (banaler oder spezifischer, z.B. Covid-19-, Influenza-Atemwegsinfekt betreten sie bitte nicht die Praxis, rufen Sie an (08723 96160 oder 961618) oder klingeln Sie an der Praxistür (“Praxis”).

TESTEN

 

Wir führen ANTIGEN-SCHNELLTESTS durch auf SARS-CoV2.

Dies aber nur in besonderen Situationen wie bei Reihentestungen, Testungen des eigenen Personals – wir testen uns im Team 1-2x wöchentlich – oder im Auftrag des Gesundheitsamts, vor Untersuchungen im Krankenhaus, Besuchen im Altenheim oder vor Antritt einer stationären REHA.

Selbstverständlich können sie eine Schnelltestung mit Beratung auf eigenen Wunsch durchführen lassen und selbst bezahlen.

 


Ich schule nicht-medizinisches Personal von nicht-ärztlichen Einrichtungen oder Unternehmen in der Durchführung von Antigen-Schnelltests auf Anfrage.

 

Wir bitten alle Patienten, um diese Abläufe selbst ordnen und leiten zu können, vor Betreten der Praxis bei Infektzeichen die Praxisklingel neben der Praxiseingangstür links zu drücken und sich damit dem Team bemerkbar zu machen. Wir holen Sie dann an der Praxiseingangstür vor dem Hauseingang ab und klären mit ihnen das weitere Vorgehen ab.

 

 

Die Ansteckungsgefahr bleibt bestehen, wir werden mit dem Coronavirus in Zukunft leben und vor allem Risikopersonen entsprechend schützen.

 

 

 

 

Die FFP2-Maske (N95) bleibt eine wirksame Maßnahme zum Schutz vor vor- oder asymptomatisch Infizierten und natürlich symptomatisch Infizierten, die noch nicht isoliert sind.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die neuesten FAQ´s (häufig gestellte Fragen) des Robert-Koch-Institutes auf der Seite des BZgA Infektionsschutz.de (Aktualisierung vom …), auch mit Informationen in arabischer und englischer Sprache.

https://www.infektionsschutz.de/coronavirus-alt/fragen-und-antworten/sich-und-andere-schuetzen.html

13.11.2022 Dr. med. Anton Wartner